Store

CBD und Hautpflege

22. April 2021
Unsere Haut ist unser größtes Organ. Oftmals stellen unreine Haut, Pickel, Pusteln & Co. eine starke Belastung für die Betroffenen dar. Meist treten sie im Bereich des Gesichts, des Rückens und des Dekolletés auf. Was CBD als regelmäßiger Bestandteil der Hautpflege mit sich bringen kann, das erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wieso müssen wir unsere Haut überhaupt pflegen?


Unsere Haut gilt als Zeichen unserer Gesundheit. Damit sie so lange wie möglich zart, jung und gesund bleibt, muss sie ausreichend gepflegt werden. Somit können wir die Zellerneuerung fördern, ihre Struktur unterstützen und sie vor freien Radikalen schützen. Freie Radikale sind hoch aggressive Zwischenprodukte unseres Körpers, die z.B. durch Stress und Rauchen gebildet werden. Rauchen und Autoabgase fördern die Alterung der Haut. Auch die körpereigene Talgschicht auf unserem Gesicht gilt es zu unterstützen, da sie als Schutzschicht dient. 

Wie entstehen Pickel?


Vor allem Hormonumstellungen, zum Beispiel während der Pubertät oder einer Schwangerschaft, können Pickel und Akne begünstigen. Aber auch durch das Absetzen der Anti-Baby-Pille kann es zu einem Überschuss an männlichen Hormonen kommen, was zu fettiger Haut, Mitessern und letztendlich Pickeln führen kann. Akne ist eine hormonbedingte Erkrankung, die vor allem von dem Hormon Testosteron abhängig ist.

Hormonumstellungen können eine übermäßige Talgproduktion herbeiführen. Ist die Oberhaut verhornt, kann der Talg nicht abgesondert werden und es entsteht eine Verstopfung. Der Hautfarbstoff Melanin reagiert daraufhin mit Sauerstoff und die Verstopfung erhält ihre Mitesser-typische dunkle Farbe. Mitesser vermischen sich dann oftmals mit Hauttalg, abgestorbenen Hautzellen, Schmutz und anderen Schadstoffen und es entsteht ein Pickel.

Auch UV-Strahlung hat einen Einfluss auf unsere Haut und die Bildung von Pickeln, da sie die Talgproduktion begünstigen kann. Ist unsere Haut viel Sonne ausgesetzt, entsteht ein perfekter Untergrund für Mitesser, denn sie schwitzt mehr und sondert viel Talg ab. 

Unsere Ernährung ist der Wissenschaft zufolge nicht der Auslöser für unsere Hautprobleme, kann ungünstige Gegebenheiten jedoch weiter verschlimmern. So lassen beispielsweise Alkohol-, Zucker-, Weizen- und Milchprodukte unseren Blutzuckerspiegel stark ansteigen, was wiederum die Talgproduktion fördert.

Welche Wirkungen hat CBD?


Über die entspannende und entzündungshemmende Eigenschaft von CBD haben wir schon oft gesprochen. Und auch bei Hautproblemen kommt sie uns wieder einmal zugute. Viele CB2-Rezeptoren des körpereigenen Endocannabinoid-Systems befinden sich in der Haut und beeinflussen ihr Gleichgewicht. 

Gegen Rötungen hilft die entspannende Wirkung, während die entzündungshemmende bei Pickeln, Akne, Ekzemen und Dermatitis helfen kann.
Einige Pickel haben außerdem die schlechte Angewohnheit zu schmerzen. Auch hier kann CBD Abhilfe schaffen und beruhigen. 

Des Weiteren kann CBD die Talgproduktion regulieren, somit vor Mitessern und folglich vor Pickeln bewahren. Durch die antioxidative Wirkung kann es außerdem freie Radikale und den Alterungsprozess bekämpfen.

Was kann ich also tun?


Finger weg! Wir neigen dazu uns oft mit den Fingern im Gesicht anzufassen, hier mal an einem Pickel herumdrücken, da mal kratzen. Damit verteilen wir Unmengen an Bakterien, die wir vom Smartphone, von Türklinken und von der Laptop-Tastatur aufsammeln, in unserem Gesicht, und schaffen einen perfekten Nährboden für Mitesser und Pickel. 

Dass Obst und Gemüse gesund sind und einen Großteil unserer Ernährung darstellen sollten, ist allgemein bekannt. Aber auch bei Hautproblemen kann ihr Verzehr aufgrund der antioxidativen Wirkung eine Hilfe sein. 

Nach dem Abschminken oder zur täglichen Reinigung sollte zu alkoholfreien Reinigungsprodukten gegriffen werden, und auf eine nicht zu heiße Wassertemperatur geachtet werden.

Auf dem Markt gibt es bereits viele erschwingliche Hautprodukte versetzt mit CBD, so dass hier jede*r fündig werden sollte. Es kann aber auch einfach mal ausprobiert werden ein paar Tropfen des Öls mit in die Gesichtscreme zu mischen. 

Quellen:

https://www.netdoktor.de/symptome/unreine-haut/
https://www.medipharma.de/de/MediLife/Skincare/unreine-haut-bei-erwachsenen-das-steckt-dahinter
https://www.gofeminin.de/make-up/ursachen-unreine-haut-s2217428.html
https://www.hanf-extrakte.com/cbd-fuer-die-haut-medizinische-vorteile-studien-und-dosierungen/
https://www.naturecan.de/blogs/cbd-oel/ist-cbd-gut-fuer-meine-haut
https://dailycbd.com/de/cbd-zur-hautpflege/
https://www.netdoktor.at/gesundheit/beauty-wellness/haut-richtig-pflegen-6824931
http://www.gesundheits-lexikon.com/Orthomolekulare-Medizin-Vitalstoff-Medizin/Oxidativer-Stress-Freie-Radikale/Was-sind-Freie-Radikale-.html
https://www.lzg-rlp.de/de/event/der-einfluss-der-ernaehrung-auf-das-hautbild.html
https://www.eau-thermale-avene.de/hautexperten/akne/akne-und-sonne